blog

Nestle bestreitet anonyme Hacking-Ansprüche und sagt, dass es selbst Daten durchgesickert ist


Bild für Artikel mit dem Titel Nestlé: Anonymous Can't Hack Us, We Leaked Our Own Data

Foto: Pavlo Gonchar/SOPA Images/LightRocket (Getty Images)

Eine Hackergruppe behauptet, einen Schatz von Nestlé-Daten gestohlen und durchgesickert zu haben. Das könne unmöglich stimmen, sagt das Unternehmen. Warum? Denn die Daten wurden tatsächlich vor einigen Wochen von Nestlé selbst geleakt.

In E-Mails an Gizmodo wies ein Nestlé-Sprecher Vorwürfe des Hacktivisten-Kollektivs Anonymous zurück diese Woche behauptet eine 10-Gigabyte-Tranche des globalen Lebensmittel- und Getränkekonzerns gestohlen und durchgesickert zu haben. Anonymous sagte, es würde Nestlé dafür bestrafen Zurückhaltung sich aus Russland zurückzuziehen, wie eine Vielzahl anderer große Firmen getan haben. Die Daten, die laut Anonymous interne E-Mails, Passwörter und Informationen über Nestlé-Kunden enthielten, wurden am Dienstag ins Internet gestellt.

Anonym sagt, es ist auf einer Mission jedes Unternehmen zu bestrafen, das Russland wegen der Verwüstung nicht boykottiert Krieg in der Ukraine und Nestlé – das hatte zuvor Zurückhaltung geäußert Aktivitäten im Land einzuschränken – stand offenbar ganz oben auf der Liste.

Aber laut Nestlé ist Anonymous voll davon. Ein Sprecher sagte gegenüber Gizmodo: „Diese jüngste Behauptung eines Cyberangriffs gegen Nestlé und ein anschließendes Datenleck entbehren jeglicher Grundlage.“

Der Sprecher erklärte, dass der Datenschatz, der im Internet herumschwirrt, tatsächlich das Produkt eines Fehlers ist, den das Unternehmen Anfang dieses Jahres gemacht hat: „Es handelt sich um einen Fall vom Februar, als einige randomisierte und überwiegend öffentlich zugängliche Testdaten eines B2B Die Natur wurde unbeabsichtigt für kurze Zeit online zugänglich gemacht.“

Huh, da hast du es! Es ist schwer, jemanden zu hacken, der sich effektiv selbst gehackt hat. In einer Folge-E-Mail erklärte derselbe Unternehmenssprecher, dass die Daten, von denen einige bereits öffentlich waren und andere nicht, versehentlich mehrere Wochen lang im offenen Internet veröffentlicht worden waren. Laut Sprecher:

Einige überwiegend öffentlich zugängliche Daten (z. B. Firmennamen und Firmenadressen sowie einige geschäftliche E-Mail-Adressen) wurden fälschlicherweise für einen begrenzten Zeitraum (einige Wochen) im Internet verfügbar gemacht. Es wurde damals von unserem Sicherheitsteam entdeckt und die entsprechende Überprüfung durchgeführt. Die Daten wurden für eine B2B-Test-Website aufbereitet, um einige Funktionalitätsprüfungen durchzuführen.

Nestlé hat nicht angegeben, welche nicht-öffentlichen Daten neben den öffentlichen Informationen durchgesickert sind. Wir haben das Unternehmen auch gefragt, ob es den Vorfall intern als Datenschutzverletzung behandelt hat, aber wir haben noch keine Antwort erhalten.

Inzwischen ein neuer Untersuchung von Cybernews scheint die Erzählung von Anonymous weiter zu untergraben. Die Verkaufsstelle stellte fest, dass die öffentlich zugänglichen Daten, die veröffentlicht wurden, statt 10 Gigabyte nur 5,7 Megabyte betrugen – ein Bruchteil davon die vermeintliche Tranche.

Unabhängig davon, ob die jüngsten Hacking-Vorwürfe damit zu tun hatten oder nicht, Nestlé gab am Mittwoch endlich dem öffentlichen Druck nach ausgesetzt einen erheblichen Teil seiner Aktivitäten in Russland. In einem Aussage Wie auf seiner Website veröffentlicht, sagte das Unternehmen, es plane, seine Produktverkäufe im Land teilweise zurückzufahren, während es weiterhin „grundlegende Lebensmittel wie Säuglingsnahrung und medizinische/Krankenhausernährung“ anbietet. Damit war Anonymous jedoch nicht zufrieden. „Teilweise?! NEIN! Raus mit dem ganzen Arsch aus Russland!“ die Gruppe mischte sich ein über Twitter.



Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: