Mo Brooks sagt, die „Bösen haben gewonnen“, nachdem er seine Senatsvorwahl verloren hat

  • Der Abgeordnete Mo Brooks schlug Donald Trump zu, nachdem er am Dienstagabend sein Primärrennen im Senat verloren hatte.
  • Der ehemalige Präsident zog im März seine Zustimmung zu Brooks zurück und beschuldigte den Republikaner, „aufgewacht“ zu sein.
  • Brooks sagte am Mittwoch gegenüber Politico, Trump habe „keine Loyalität“ und sei kein „Mann seines Wortes“.

Der Abgeordnete Mo Brooks sagte diese Woche, er ziehe sich danach aus der Politik zurück er verlor seine Vorwahlen im Senat an Katie Britt am Dienstagabend.

Das sagte der Republikaner aus Alabama Olivia Beavers von Politico am Mittwoch, dass die „bösen Jungs gewonnen haben“. Britt hatte Unterstützung von Brooks ‘einsmaligem Verbündeten, dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump.

Brooks, der einst ein Verfechter von Trumps Wahlbetrugslügen nach 2020 war, kritisierte den ehemaligen Präsidenten dafür, dass er „keine Loyalität“ habe und kein „Mann seines Wortes“ sei. Der Gesetzgeber sagte Beavers, dass Trump nichts tun wird, wenn es nicht so wäre „stärkt seinen Geldbeutel oder sein Ego.“

Obwohl Brooks einst ein treuer Trump-Anhänger war, hat er den Präsidenten seitdem beschuldigt, ihn wiederholt aufgefordert zu haben, die Wahlen 2020 illegal zu „stornieren“, da die Beziehung der beiden Männer öffentlich auseinandergebrochen ist.

Die Kommentare von Brooks vom Dienstag scheinen ein passender Abschluss der Beziehung zwischen Brooks und Trump zu sein, die begann, als Brooks 2017 zum ersten Mal die Zustimmung des Präsidenten nicht gewinnen konnte, obwohl er ein lautstarker Trump-Anhänger unter seinen Kollegen im Repräsentantenhaus war.

Nachdem Brooks die Anklage zur Unterstützung von Trumps unbegründeten Behauptungen über die Wahlen 2020 angeführt hatte, erhielt er im April 2021 Trumps Billigung für den Senat.

Aber im März dieses Jahres widerrief Trump seine Zustimmung und sagte, Brooks sei „aufgewacht“, nachdem der Gesetzgeber gesagt hatte, die Republikaner sollten in die Zukunft schauen und sich nicht auf die Wahlen 2020 konzentrieren. Trumps Umkehrung kam, als Brooks‘ Fundraising- und Umfragewerte zurückgingen.

Dann, im Juni, unterstützte Trump Brooks Rivalin Katie Britt, ehemalige Chefin des pensionierten Senators Richard Shelby, als sie in den Umfragen nach vorne schoss. Der Schritt veranlasste Brooks, in einem langen Twitter-Beitrag um eine erneute Überprüfung durch den ehemaligen Präsidenten zu bitten, in dem er Trump aufforderte, ihn anstelle von „Establishment RINO“ Britt erneut im Rennen um den Senat zu unterstützen.

Aber als der ehemalige Präsident dies nicht tat, schlug Brooks Trump eine Woche später auf Twitter wegen seiner Unterstützung von Britt.

Am Dienstagabend besiegte Britt Brooks in der Vorwahl der Republikaner mit Leichtigkeit. Wenn sie die Parlamentswahlen im kommenden November gewinnt – was sie voraussichtlich tun wird – wird sie die erste Frau sein, die gewählt wird, um Alabama im Senat zu vertreten.

In seiner Konzessionsrede am Dienstagabend sagte Brooks, er freue sich darauf, mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen, zu der 13 Enkelkinder gehören.

„Es ist an der Zeit, dass ich die Fackel an Patrioten übergebe, die weiterhin für Amerika kämpfen werden. Wir haben viele Leute aus der jüngeren Generation, die bereit sind, diese Fackel zu tragen“, sagte er Lokale Nachrichten aus Alabama. „Und ich bin so stolz auf sie. Und ich möchte, dass sie wie ich für Amerika kämpfen.“