Lebensrettende Stammzellen können in beschädigter Nabelschnur nachgezüchtet werden, Claims Study


Wussten Sie, dass die Nabelschnur eines Neugeborenen lebensrettende Stammzellen wie Lymphome und Leukämie beherbergt? Dies ist einer der Hauptgründe, warum sich Eltern heutzutage dafür entscheiden, das Blut in der Nabelschnur eines Säuglings aufzubewahren. Insbesondere wenn Schwangerschaften von Schwangerschaftsdiabetes betroffen sind, werden die Stammzellen der Nabelschnur beschädigt, wodurch die Nabelschnur unbrauchbar wird. Eine Studie von Bioingenieuren der University of Notre Dame spricht jedoch von einer neuen Strategie, die beschädigte Stammzellen wiederherstellen und ihnen ermöglichen kann, wieder neues Gewebe zu züchten. Bei der neuen Strategie erhält jede geschädigte Stammzelle einen Nanopartikel-Rucksack.

Gemäß der lernenhat jedes kugelförmige Nanopartikel mit einem Durchmesser von 150 Nanometern die Fähigkeit, das Medikament zu speichern und es langsam in die Stammzellen zu übertragen.

Donny Hanjaya-Putra, Assistenzprofessor für Luft- und Raumfahrt und Maschinenbau, Graduiertenprogramm für Bioingenieurwesen an der Notre Dame, sagte, „Jede Stammzelle ist wie ein Soldat. Es ist intelligent und effektiv; es weiß, wohin es gehen und was zu tun ist. Aber die „Soldaten“, mit denen wir arbeiten, sind verletzt und schwach. Indem wir ihnen diesen Nanopartikel-„Rucksack“ zur Verfügung stellen, geben wir ihnen, was sie brauchen, um wieder effektiv arbeiten zu können.“

Später führten die Forscher ein Experiment mit den beschädigten Zellen durch, indem sie die „Rucksäcke“ entfernten. Nach der Untersuchung wurde geschlussfolgert, dass die besagten Zellen unvollkommene Gewebe bildeten. Dagegen zeigte das Ergebnis bei „Rucksäcken“ die Bildung neuer Blutgefäße

Laut Hanjaya-Putra hat ihre Studie den „klarsten Weg aller bisher entwickelten Methoden“. Er fügte hinzu: „Methoden, bei denen das Medikament direkt in den Blutkreislauf injiziert wird, sind mit vielen unerwünschten Risiken und Nebenwirkungen verbunden.“

Hanjaya-Putra und sein Team glauben, dass dieser Ansatz bei Schwangerschaftskomplikationen wie Präeklampsie nützlich sein kann. Der Forscher fügte hinzu: „Anstatt die Stammzellen in Zukunft zu verwerfen, hoffen wir, dass Kliniker in der Lage sein werden, sie zu verjüngen und sie zur Regeneration des Körpers zu verwenden.“ Unter Berufung auf ein Beispiel fügte Hanjaya-Putra hinzu: „Zum Beispiel muss ein aufgrund von Präeklampsie zu früh geborenes Baby mit einer unvollkommen geformten Lunge auf der neonatologischen Intensivstation bleiben. Wir hoffen, dass unsere Technologie die Entwicklungsergebnisse dieses Kindes verbessern kann.“



Source link