Gmail wird es Politikern ermöglichen, Spam-Filter zu schlagen



AppleInsider wird von seinem Publikum unterstützt und kann als Amazon Associate und Affiliate-Partner Provisionen für qualifizierte Käufe erhalten. Diese Affiliate-Partnerschaften haben keinen Einfluss auf unsere redaktionellen Inhalte.

Google startet eine Testversion, bei der Google Mail-Nutzer mehr E-Mails von Wahlkandidaten erhalten, unabhängig davon, ob sie gewollt sind oder nicht.

Big Tech-Unternehmen wurden zuvor dafür kritisiert, dass sie konservative Standpunkte angeblich einschränken. Jetzt versucht Google, dies zu beheben, indem es die Beschränkungen für alle E-Mails politischer Kampagnen aufhebt.

Entsprechend Axioswird das Pilotprogramm nach Zustimmung der Bundeswahlkommission rechtzeitig zu den Midterms durchgeführt.

„Wir gehen davon aus, dass wir das Pilotprojekt mit einer kleinen Anzahl von Kampagnen von beiden Parteien beginnen werden“, sagte Google-Sprecher Jose Castaneda, „und werden testen, ob diese Änderungen die Benutzererfahrung verbessern und den Absendern während dieser Wahlperiode mehr Sicherheit bieten.“

„Wir werden im Verlauf des Pilotprojekts weiterhin auf Feedback hören und darauf reagieren“, fuhr Castaneda fort. „Während des Pilotprojekts haben die Benutzer die Kontrolle über eine prominentere Schaltfläche zum Abbestellen.“

Google hat bereits während seiner Einreichung bei der FEC Feedback erhalten. Berichten zufolge gingen Hunderte von negativen Kommentaren ein, was dazu führte, dass die FEC die Frist wegen des großen Interesses verlängerte.

Im Rahmen des Pilotprogramms wird Google Mail dem Benutzer die Last auferlegen, politische Nachrichten als Spam zu markieren. Politische Aktivisten müssen sich für Googles Pilot anmelden, dann wird die erste Mail, die sie versenden, automatisch mit einem Banner versehen.

Dieses Banner fragt, ob Benutzer weiterhin solche E-Mails erhalten, sich von der Liste der Fraktionen abmelden oder die Nachricht als Spam melden möchten. Google Mail wird jedoch weiterhin nach Malware suchen.

Google sagt, dass dies ein kleines Pilotprogramm ist, aber angesichts der Menge der täglich versendeten politischen E-Mails ist es noch nicht klar, wie der Begriff „klein“ zutrifft.